Baisingen Friedhof 154.jpg (62551 Byte)  Segnende Hände der Kohanim auf einem Grabstein in Baisingen


Eingangsseite

Aktuelle Informationen

Jahrestagungen von Alemannia Judaica

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft

Jüdische Friedhöfe 

(Frühere und bestehende) Synagogen

Übersicht: Jüdische Kulturdenkmale in der Region

Bestehende jüdische Gemeinden in der Region

Jüdische Museen

FORSCHUNGS-
PROJEKTE

Literatur und Presseartikel

Adressliste

Digitale Postkarten

Links

 

        
zurück zur Übersicht "Synagogen in der Region"  
zu den Synagogen in Baden-Württemberg  
    
    

Plochingen (Kreis Esslingen)
 Jüdische Geschichte 

Übersicht:  

bulletZur jüdischen Geschichte in Plochingen  
bulletBerichte aus der jüdischen Geschichte in Plochingen    
bulletFotos / Darstellungen   
bulletLinks und Literatur   

   

Zur jüdischen Geschichte in Plochingen           
     
In Plochingen bestand zu keiner Zeit eine jüdische Gemeinde. Nur im 19./20. Jahrhundert sind einzelne jüdische Familien/Personen vorübergehend am Ort nachweisbar. Sie gehörten nach der offiziellen Zuteilung zur jüdischen Gemeinde in Esslingen.    
     
Familie Konz: Der bekannte (nichtjüdische) Otto Konz war Wasserbauingenieur und gilt als Schöpfer des Neckarkanals: siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Konz
Otto Konz ist am 24. Mai 1875 in Tübingen geboren und war seit dem 8. Juli 1903 verheiratet mit der aus einer Cannstatter jüdischen Familie stammenden Antonie geb. Weißenburger. Sie ist am 11. August 1880 in Cannstatt geboren. Nach der Heirat zog das Paar nach Plochingen, um eine Wohnung in einem Neubau Ecke Bismarckstraße/Moltkestraße zu beziehen (Friedrichshöhe). Konz war in Plochingen mit der Aufsicht über den Neubau der Neckarbrücke und der Neuanlage der Straßen unterhalb des Kirchberges sowie mit einer teilweisen Verlegung des Neckarverlaufes beauftragt. In Plochingen wurde der Sohn Fritz Konz geboren (geb. 30. April 1904). Im Mai 1912 zog Konz mit seiner Familie nach Cannstatt. Über seine verschiedenen Beauftragungen und Projekt siehe den o.g. Wikipedia-Artikel.
Auf Grund seiner "nichtarischen" Frau hatte Konz ab 1933 immer größere Schwierigkeiten, wurde u.a. in verschiedenen Veröffentlichungen des Gauamts für Technik verunglimpft. Unter diesem Druck beantragte er im Mai 1937 in Berlin die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand. Der Antrag wurde zum 1. April 1938 genehmigt, doch war Konz auch während der Kriegszeit (bis 1942/43) mit der Arbeit an laufenden Bauprojekten beschäftigt. 1945 wurde er von den Amerikanern gebeten, neue Aufgaben in der Leitung sämtlicher Wasserstraßen in allen vier Besatzungszonen zu übernehmen, was er jedoch angesichts seines Alters ablehnte.
Otto Konz starb am 15. Juni 1965 in Stuttgart, seine Frau ebenda am 2. März 1966. Die Gräber sind im Waldfriedhof in Stuttgart Degerloch. Leider hat Otto Konz nicht mehr den Abschluss seines Lebensprojektes, die Einweihung des Plochinger Hafens und damit die Vollendung des Neckarkanals erlebt. In Plochingen ist die Otto-Konz-Brücke nach ihm benannt.   
    
Familie Bing: Der jüdische Kaufmann und Textilvertreter Moritz Bing und seine katholische Frau Amalie (auch Emilie) geb. Fritschy waren nach ihrer Eheschließung am 23. Dezember 1910 in Frankfurt am Main nach Plochingen gezogen. Sie wohnten von 1910 bis 1924 im Haus Johanniterstraße 10 (1. Stock).
Moritz Bing ist am 21. Mai 1883 in Kronberg im Taunus geboren als Sohn des später in Frankfurt tätigen Emanuel Bing (geb. 1851 Bornheim) und seiner Frau Sofie geb. Hahn (geb. 1857 Berwangen - 1924 Frankfurt). Moritz hatte noch vier Brüder: Julius (geb. 14. Dezember 1878, nennt sich seit 1938/39 Jonathan), Joseph (geb. 22. Juni 1880, gest. 1916 in Weilmünster), Fritz Leo (geb. 8. März 1889). Siegfried (geb. 8. März 1886 in Kronberg, umgekommen mit Frau Rosa geb. Dach und Tochter Helga 1942 nach Deportation im Ghetto Lodz). Die Familie Bing lebte bereits mehrere Generationen in Kronberg (1846 wird Meyer Bing genannt).
Amalie Bing geb. Fritschy ist am 14. Dezember 1884 in St. Louis (damals St. Ludwig) im Elsass geboren als Tochter des Metzgermeisters Jakob Fritschy und seiner Frau Elise geborene Guggenhäusler (?). Moritz Bing zählte nach seinem Zuzug nach Plochingen zur jüdischen Gemeinde Esslingen. 1922 wurde die Familie in die württembergische Staatsangehörigkeit aufgenommen. Moritz Bing war in seiner Plochinger Zeit ein begeisterter Sänger im Gesangverein "Frohsinn".
In Plochingen ist das einzige Kind der Eheleute, die Tochter Ilse Amalie am 27. August 1911 geboren, die wie ihre Mutter katholisch aufgewachsen ist.
Moritz Bing war zunächst in Plochingen als Vertreter verschiedener Textilfirmen tätig. Im September 1923 eröffnete er mit dem Prokuristen Wilhelm Dangel die Firma M. Bing & Co.. Mit dem Wegzug der Familie Bing am 1. Januar 1924 nach Freiburg im Breisgau ging die Familie Firma ganz auf Moritz Bing über und wurde an den neuen Wohnsitz verlegt, wo er insbesondere als Provisionreisender für die Armblattfabrik Firma Herfen in Wangen/Allgäu tätig war.
Die Tochter Ilse studierte ab ab 1931 in Bonn, 1932 in Kiel und danach in Basel Medizin und wurde 1938 in Bern zum Doktor der Medizin promoviert (Arbeit über "Tuberkulose und Gelenkrheumatismus", siehe https://aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=005234555).
Nach 1933 Uhr war Moritz Bing in seiner Reisetätigkeit immer stärker eingeschränkt; 1938 musste er sie ganz einstellen und die Familie zog im Dezember dieses Jahres nach St. Louis, in den Geburtsort von Amalie Bing. Im September 1939 wurde die Familie aus dem Elsass nach Lectoure im Departement Gers (Südfrankreich) evakuiert. Moritz Bing wurde dort verhaftet und in ein Internierungslager nach Catus im Departement Lot verbracht, wo er bis Weihnachten 1939 war. Im Mai 1940 wurde er nochmals festgenommen und nach St. Cyprian bei Perpignan im Departement Pyrénées orientales verbracht. Am 11. Juli 1940 wurde er unter der Bedingung, sich wöchentlich bei der Polizei zu melden, entlassen. Im Oktober 1943 flüchtete er nach Lyon, wo er sich zwei Wochen versteckte, bis ihm schließlich die Flucht in die Schweiz gelang. Er hielt sich ohne eine Erwerbsmöglichkeit bis zu seiner Rückkehr ins Elsass im Juli 1945 in Basel auf. Sein Wohnsitz war dann wieder St. Louis (22 Rue de Bale), wo er am 30. Dezember 1966 und seine Frau Amalie am 27. November 1979 verstarben. Die Tochter Dr. Ilse Bing war einige Zeit in England als Kinderärztin tätig, ist aber bereits am 6. Januar 1972 in Basel verstorben. 
Genealogische Informationen zu Moritz Bing https://www.geni.com/people/Moritz-Bing/6000000086248690846 

Familie Weyl: Ende der 1920er-Jahre lebte für wenige Jahre ein jüdisches Ehepaar in Plochingen, das in der Esslinger jüdischen Gemeinde eingetragenes Mitglied war. Die Adressliste der jüdischen Gemeinde von 1929/30 erwähnt den Fabrikanten Max Weyl in der Alten Bahnhofstraße in Plochingen (heute Anfang der Esslinger Straße im Bereich des Union-Theaters). Max Julius Weyl ist am 2. Mai 1897 in Bocholt geboren und hat Ilse geb. Archenhold geheiratet, die am 19. März 1903 geboren ist. Das Ehepaar ist am 10. Oktober 1927 nach Esslingen gezogen, danach nach Plochingen und von dort am 15. März 1930 wieder weggezogen. Unklar ist, wo Max Weyl als Fabrikant tätig war. Im Bereich der Alten Bahnhofstraße in Plochingen gab es von 1918 bis 1935 eine ab Oktober 1918 eine Filiale der Ludwigsburger Holzspielzeugfabrik O. und M. Haußer (Ludwigsburg), doch gibt es keinen Nachweis für eine Beziehung zwischen Weyl und dieser Fabrik.
Über die Eltern von Max Julius Weyl ist bekannt: Sein Vater hieß Salomon Stern (Fabrikant, geb. 2. Dezember 1859 in Coesfeld, gest. 28. Januar 1923 in Bonn); seine Mutter Aurelia (Aurelie) Weyl geb. Stern ist am 14. August 1875 in Holzminden als Tochter von Joel Stern und Johanna geb. Klestadt geboren und war seit 1896 (in Bocholt) mit Max Julius Weyl verheiratet, Sie lebte zuletzt in Bocholt, Bahnhofstraße 16 und wurde am 31. Juli 1942 ab Münster mit dem Transport XI/1, č. 889 in das Ghetto Theresienstadt deportiert, wo sie am 29. August 1942 umgekommen ist.  
Max Julius Weyl und seine Frau Ilse konnten in der NS-Zeit in die USA emigrieren. Die beiden wohnten 1949 in Kew Gardens, New York. Er starb am 13. Februar 1964, Ilse am 21. April 1966. Ihre Gräber sind im Maple Grove Cemetery, Kew Gardens, Queens County, New York, USA. Siehe: https://de.findagrave.com/memorial/195810872/max-j.-weyl 
Anmerkung: Max Julius Weyl steht in keinem Zusammenhang mit der Plochinger Mühlstein-Fabrikantenfamilie Gustav und Walter Weyl, die evangelisch war.   
Genealogische Informationen zu Familie Weyl-Stern siehe über https://www.geni.com/people/Aurelie-Weyl/6000000017957098371.
.   
   
Anfang 1945 war Plochingen eine der letzten Stationen der Odysee des jüdischen Ehepaares Max und Ines Krakauer (weitere Seite): vom 16. Januar bis 1. Februar 1945 war das Ehepaar versteckt bei Familie Bopp in der Esslinger Straße. siehe Artikel in der Eßlinger Zeitung vom 9.1.2020 (als pdf-Datei eingestellt) .  
   
    
   
   
Weitere Dokumente  
(aus der Sammlung von Peter Karl Müller, Kirchheim / Ries)   

 Brief des Schultheißenamtes Jebenhausen 
an das Schultheißenamt Plochingen 
bezüglich einer Einforderung einer Schuld
 (1837)
  
Jebenhausen Dok 12050.jpg (210366 Byte) Jebenhausen Dok 12050a.jpg (216248 Byte)

In dem abgebildeten Brief geht es um eine noch ausstehende Schuld des zwischenzeitlich verstorbenen Bäckers Maurer aus Plochingen (vermutlich Johann Georg Maurer, geb. 1783 in Plochingen, gest. 2. Dezember 1836 in Plochingen) an Isaak Ottenheimer von Jebenhausen. Dieser geht den damals wahrscheinlich üblichen Weg über die Schultheißenämter, um eine Begleichung der noch offen stehenden Schuld zu erreichen bzw. zumindest seinen Anspruch noch geltend zu machen. Der Brief datiert vom 30. Januar 1837, beziehungsweise (Briefumschlag) vom 14. Februar 1837. 
Zur Familie von Isak Ottenheimer: 
Isak Ottenheimer (geb. 1770, gest. 1852) war verheiratet mit Sara Weil aus Wallerstein (geb. 1773, gest. 1827).
Das Paar hatte 6 Kinder: 
1. Salomon, geboren 1799, nach Amerika ausgewandert, gestorben in Paris am 22. Februar 1877.
2. Maier
3. Leopold, geboren 1806, nach Amerika ausgewandert.
4. Jüttle, geboren 1809, nach Amerika ausgewandert.
5. Heinrich, geboren 1810, nach Amerika ausgewandert.
6. Moses, geboren 1811, nach Amerika ausgewandert.
Quelle: Die Geschichte der Juden von Jebenhausen und Göppingen, von Dr. Aron Tänzer, 1927. S. 353. 

     
     

    
    
     
Fotos  

 Otto Konz und seine
Frau Antonie geb. Weißenburger
(Quelle: Reiner s. Lit. Bd. I, S. 53)
   
   Das Foto entstand 1903  
     
 Kaufmann Moritz Bing
und seine Tochter Ilse
(Foto: privat)  
   
   Das Foto entstand in der Zeit des Ersten Weltkrieges  
     
     
Gräber von Max und Ilse Weyl
(Quelle: https://de.findagrave.com/memorial/195810872/max-j.-weyl
 
     

    
    
Links und Literatur   

Links:  

bulletWebsite der Stadt Plochingen   

Literatur:      

bulletJoachim Hahn: Jüdisches Leben in Esslingen. Geschichte, Quellen und Dokumentation. (Esslinger Studien. Schriftenreihe Band 14). Sigmaringen 1994. S. 359. 
bulletManfred Reiner: Plochingen und der Neckar. Plochinger Wegspuren Bd. 1. Plochingen 1993. Darin S. 52-55: Die Plochinger Jahre des Otto Konz.
bulletders.: Plochingen im "Tausendjährigen Reich". Teil 1: Weimarer Jahre - Hitlers Reich bis Kriegsbeginn 1920-1939. Plochingen 2002. Darin Jüdisches Leben in Plochingen S. 126-133.   

   
   

                   
vorherige Synagoge  zur ersten Synagoge nächste Synagoge

            

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an Alemannia Judaica (E-Mail-Adresse auf der Eingangsseite)
Copyright © 2003 Alemannia Judaica - Arbeitsgemeinschaft für die Erforschung der Geschichte der Juden im süddeutschen und angrenzenden Raum
Stand: 30. Juni 2020